Österreich
3. November 2003
Wiener Zeitung
Schockmaler und Skandalfilm
"Treffpunkt Kultur" (22.30 Uhr, ORF 2)
Der Beitrag über Gottfried Helnwein berichtet über die "Fotogalerie des Schreckens", die Österreichs Schockmaler Helnwein 1988, 50 Jahre nach der Reichspogromnacht, vor dem Kölner Dom auf eigene Kosten errichten ließ: 100 Meter lang, jedes der Bilder vier Meter hoch. Sie zeigen Kinder, zwischen vier und acht Jahre alt, und der Tod steht ihnen in ihre bleichen Gesichter geschrieben. Kaum war die Bilderstraße errichtet, kam es zu den ersten Beschädigungen. Nun stellt Helnwein seine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Holocaust in Los Angeles aus. Dort, in seiner Wahlheimat, fühlt Helnwein sich am "äußersten Punkt im Prozess des Untergangs des Abendlandes" angekommen. Für 2004 bereitet er eine große Retrospektive in Pekings Verbotener Stadt vor.
(Auszug)




nach oben